Charlottes Weg zu vitelements

Charlotte Karlinder – Medizinjournalistin und Gesundheitsexpertin – hatte das Hungern bei herkömmlichen Diäten satt. Mit vitelements hat sie einen kalorienarmen Snack gefunden, den sie ideal in ihren stressigen Berufsalltag integrieren kann. 

vitelements Riegel Charlotte Karlinder

Ich habe von den neuen Wunderriegeln namens vitelements erstmals kurz vor Weihnachten erfahren. Und zwar von Lina, der Haarschneiderin meines Vertrauens. „Charlotte, wir haben das Hammer-Produkt zum Abnehmen aufgetan. Ein paar unserer Kundinnen haben mit diesen Riegeln sogar sechs Kilo in einem Monat abgespeckt!“ flüsterte sie mir gespielt konspirativ zu, während sie meine Surfermatte in einen Longbob verwandelte.
Was für Riegel sollen das sein, fragte ich. Ich vermutete einen weiteren Hersteller dieser Protein-Riegel, die es in Fitnesstudios zu Hauf gibt. Die aber in meinen Augen nicht funktionieren. Denn meiner 30-jährigen Erfahrung mit diesem Thema nach gibt’s nur eins, wenn wir abnehmen wollen: Turne bis zur Urne und iss gesund. Sorry to say – aber ist so. 

Lina beharrte hartknäckig darauf, dass diese kleinen braunen vitelements Riegel wohl angeblich pappsatt machen und unfassbare Erfolge bringen. Am Ende steckte sie mir einen Prospekt zu (In Papier-Form! Ja, so etwas gibt es noch!). Also gut, hab ich gedacht. Eine Chance haben die Dinger verdient. Denn sollte es wirklich stimmen, wäre es natürlich großartig. Diese ganzen Shakes, die der Markt ausspuckt, haben nämlich alle zwei Probleme: Erstens sättigen Getränke nicht wie gekaute Nahrung. Denn durch das fehlende Kauen und den kürzeren Verdauungsvorgang flutschen sie schneller durch und haben weniger Volumen. Das haben Studien bewiesen. Zweitens braucht das Gehirn den Prozess des Kauens, damit sich ein Sättigungsgefühl einstellt. Und ich bekomme wirklich schlechte Laune bei der Vorstellung, eine Woche nur Flüssignahrung zu mir zu nehmen. Das funktioniert einfach nicht.

Als Medizinjournalistin sehe ich es aber als meine Aufgabe, den Versprechen von Herstellern nicht einfach zu glauben, ohne sie vorher auf den Prüfstand gestellt zu haben. Mein Recherche ergab sofort ein erstes Plus: Der Hersteller ist cardioscan. Ein seriöses Unternehmen, das sich darauf spezialisiert hat, Menschen zu einem gesünderen Leben zu coachen. Also her damit! Eine Kiste bestellt und abgeholt. Der erste Biss in die vitelements Riegel war neutral. Genauer gesagt: Eine Mischung aus salzig und süß. Aber genau das ist es ja auch: Der Mix aller Nährstoffe sorgt laut Hersteller für eine optimale Versorgung, so dass Heißhungerattaken vermieden werden. 

Nach zwei Riegeln war ich pappsatt – und dabei hatte ich nur 250 Kalorien zu mir genommen.

Ich habe die vitelements Riegel probiert, in sämtlichen Varianten. Zuerst als Einstieg eine Woche lang nur Riegel gegessen. Das ist etwas für sehr Disziplinierte, weil man natürlich zwischendurch doch mal die ein oder andere Essenseinladung hat und dann heimlich unter’m Tisch Riegel zu knabbern, ist irgendwie nicht so lässig. Trotzdem hab ich in dieser Woche 4 Kilo abgenommen – genau so viel, wie ich über den Herbst angefuttert hatte! Yay! Als Einstieg bzw. Stoffwechselkur ist das generell eine super Sache. Zum Beispiel wenn man mal wieder ein paar Monate über die Stränge geschlagen hat. Ich für meinen Teil nutze die vitelements Riegel aber insbesondere, um partiell Mahlzeiten zu ersetzen oder als Snack zwischendurch, wenn gerade nur ein Bäcker oder Schokoriegel in der Nähe ist. Also immer wenn ich Hunger habe, aber nur „Mist“ zur Verfügung steht, esse ich zwei vitelements und bin glücklich und zufrieden. Ganz ehrlich: Ohne meine Riegel gehe ich nicht mehr aus dem Haus. Amen.